Archiv Detailansicht

Raiffeisenplatz: Neue Uferplattform an der Hase ist bald fertig

Am Raiffeisenplatz in der Nähe des Osnabrücker Hauptbahnhofs wird eine neue Uferplattform mit Sitzmöglichkeiten an der Hase geschaffen. Die Arbeiten sind schon weit vorangeschritten - die neue Flussterrasse wird bereits im Juni eröffnet.

Von der Umgestaltung des Raiffeisenplatzes in der Osnabrücker Innenstadt profitiert auch die Hase. Auf der gegenüber der Spielbank am Hauptbahnhof gelegenen Fläche, die vom Konrad-Adenauer-Ring, der Heinrich-Heine-Straße und der Hase begrenzt wird, wurde eine neue Uferplattform mit Sitzmöglichkeiten angelegt, mit der sich ganz neue Sichtachsen und Zugangsmöglichkeiten an den Osnabrücker Stadtfluss eröffnen. Bisher war die Hase in diesem Bereich hinter dichtem Bewuchs verborgen und konnte nicht erreicht werden.  

Noch ist das Areal mit einem Bauzaun abgesperrt, aber die offenere Gestaltung des Platzes lässt sich bereits gut erkennen. „Mit der Umgestaltung des Raiffeisenplatzes  haben wir die Gelegenheit genutzt, das Haseufer auf dem Abschnitt zwischen der Neuen Mühle und der Unterführung unter dem Konrad-Adenauer-Ring naturnäher zu gestalten“, sagt Ulrich Beermann vom Osnabrücker Service-Betrieb (OSB), der die seit Februar laufenden Bauarbeiten leitet.

Viele Arbeiten werden von den neun OSB-Azubis erledigt, die im Wechsel ständig auf der Baustelle im Einsatz sind. Vorarbeiter Ralf Herterich und Ausbilder Peter Kohlbrecher leiten die Azubis auf der Baustelle an. 

Wie Christiane Balks-Lehmann, die Leiterin des Fachdiensts Naturschutz und Landschaftsplanung im Fachbereich Umwelt und Klimaschutz der Stadt, erklärt, werden in Osnabrück bereits seit Jahren im Rahmen der Entwicklungsaufgabe „Lebendige Hase“ der Ausbau des Uferwegs vorangetrieben und Maßnahmen zur ökologischen Entwicklung des Osnabrücker Stadtflusses umgesetzt.  

„Am Raiffeisenplatz war die Hase zuvor versteckt, so dass sich für uns mit der Umgestaltung eine wirklich schöne Gelegenheit ergeben hat, die Hase auf diesem Flussabschnitt wieder zu öffnen und zugänglich zu machen“, freut sie sich. Außerdem könne mit der Umgestaltung der Böschung in einem engem Rahmen auch eine ökologische Verbesserung der Hase in der Innenstadt erreicht werden. 

Nach Angaben von Beermann und von Balks-Lehmann tragen die Volks- und Raiffeisenbanken und ihre VR-Stiftung Spenden in Höhe von 65.000 Euro zu den Gesamtkosten von 100.000 Euro für die Umgestaltung des Raiffeisenplatzes bei. Die Spende der Stiftung wurde dem Verein zur Revitalisierung der Haseauen übergeben, mit der Zweckbindung, damit die naturnahe Gestaltung des Uferbereichs zu unterstützen. 

Zur Hase hin wurde auf dem etwa 100 Meter langen Abschnitt eine sanft abfallende Böschung angelegt. Etwa in der Mitte ist die neue Uferplattform eingearbeitet, die aus drei etwa 10 Meter breiten Sitzstufen besteht, die mit Natursandsteinblöcken befestigt sind. Zum Wasser hin führt ein neuer Weg. „Wir haben uns bei der Gestaltung an den alten Mauerresten orientiert, die bereits vorher auf dem Gelände standen und die wir teilweise erhalten haben“, so Beermann. 

Wie er berichtet, wurden für die Böschungsgestaltung insgesamt 300 Tonnen Erdmaterial von dem Gelände abgetragen. „Das war keine ganz schöne Arbeit“, so Beermann. „Wir mussten den Aushub hinterher mit einigem Aufwand bearbeiten lassen, weil wir es mit viel Müll zu tun hatten und sich viele alte Stein- und Mauerreste darin befanden.“  

Wie Beermann und Balks-Lehmann erklären, wird die Böschung demnächst noch an zwei flacheren Stellen mit Röhricht und einer speziellen Saatgutmischung begrünt, die mit zahlreichen Blühpflanzen auch Bienen ein gutes Nahrungsangebot liefern soll.

Je nach Wasserstand kann die Hase den wechselfeuchter Uferbereich künftig überspülen. Als weitere Strukturanreicherung wurden in den an dieser Stelle etwa 15 Meter breiten Fluss alte Baumstämme als Strömungslenker eingebaut.  

Im Mai wird noch fleißig an der Umgestaltung des Raiffeisenplatzes gearbeitet. Die Übergabe ist für Mitte Juni geplant. 

 

Links zum Text:

Fachdienst Naturschutz und Landschaftsplanung

Osnabrücker Service Betrieb (OSB)

Überblick: Berufsausbildungen beim OSB

Volksbank Osnabrück / VR-Stiftung